L’Âme Immortelle – 24.03.2018 Wien

phill.at relaunched... now!

L’Âme Immortelle – 24.03.2018 Wien

nach langer – sehr langer zeit – waren meine „schwester“ und ich mal wieder gemeinsam auf einem konzert.

irgendwie hat es sich zugetragen das mir am 23. februar zufällig ein beitrag auf fb ins auge gesprungen ist. da ich die musikrichtung momentan irgendwie sehr passend zu meiner derzeitigen stimmung fand, entschloss ich mich kurzerhand karten zu kaufen. die vorfreude war groß und ich dachte eigentlich das es “morgen” aufs konzert zu l’amae immortelle in die szene wien geht. doch irgendwie habe ich in meiner chaotischen art übersehen das das konzert erst am 24. märz stattfindet. na wie auch immer… so konnte ich mich halt etwas länger aufs anstehende konzert vorbereiten und mich schon mal „in stimmung“ versetzen.

 

es kam also nach langem warten irgendwann dann doch mal der tag der tage und ich ging mit marion zum konzert. wir – zwei alten senioren – hatten zwar so unsere probleme mit der langen stehzeit, aber wir waren uns dann doch einstimmig einig, das es sich gelohnt hat.

 

eigentlich wollten marion und ich schon zum letzten(?) konzert vor 10 jahren oder so gehen. doch leider wurde sie kurzfristig krank und so ging ich damals mit jemandem anderen. aber ich habe ihr sicher unzählige male von diesem konzert – und seinen mysteriösen besuchern – erzählt. so hat es sich zugetragen das auch bei diesem konzert ein ganz spezieller fan anwesend war.

mir hat es total gut gefallen , denn die zeiten ändern sich – aber echte fans kommen anscheinend immer wieder. das ist gut so!

 

des weiteren habe ich an diesem abend eine neue theorie aufgestellt, die ich jetzt noch näher ergründen muss.

die kurzfassung: metal- / gothicfans sind zwerge!

nein ich mein das nicht böse, aber sogar marion die nicht sonderlich groß ist, hat bemerkt das wir anfangs – es wurde später dann besser – von lauter eher klein geratenen menschen umzingelt waren. ja ich weis, da ist jetzt gesellschaftlich sicher nicht korrekt formuliert von mir, aber ich weis nicht wie ich es sonst sagen soll. ich fand es einfach ganz witzig. ein kleiner verrauchter düsterer saal, mit menschen die zum überwiegenden teil in schwarz gehüllt waren, finster drein geschaut haben und gerade mal einen meter fünfzig groß waren. es war einfach nur göttlich. aber sie wussten wir man zur musik abgeht – das muss ich ihnen lassen! die stimmung war überaus gut!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + 19 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.